Nach einer eintägigen Aussetzung aus Sicherheitsgründen hat die Lufthansa ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Dies teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag waren Flüge von Frankfurt und München in die ägyptische Hauptstadt für einen Tag gestrichen worden.

Grund sei eine unklare Sicherheitslage in Kairo gewesen, sagte ein Sprecher. Die Lufthansa folgte damit British Airways (BA), die am Samstag ebenfalls ihre Kairo-Flüge aus Sicherheitsgründen ausgesetzt hatte - allerdings für sieben Tage. BA gab nicht bekannt, was genau das Unternehmen zu dem überraschenden Schritt bewogen hat.

Eine Sprecherin sagte lediglich, es handele sich um eine Vorsichtsmassnahme im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen, wie sie routinemässig in allen angesteuerten Flughäfen durchgeführt würden.

Keine Reisen nach Scharm El-Scheich

Das britische Aussenministerium ergänzte seinen Reisehinweis für Ägypten am Samstag mit der jüngsten Entwicklung und forderte betroffene Passagiere zur Kontaktaufnahme mit BA auf.

Das Ministerium rät bereits seit längerem von nicht dringend notwendigen Reisen in den ägyptischen Ferienort Scharm El-Scheich ab, wo 2015 ein russisches Flugzeug kurz nach dem Start durch eine Bombe des Islamischen Staates zum Absturz gebracht wurde. Alle 224 Insassen starben. Einen ähnlichen Hinweis für die Hauptstadt Kairo gibt es vom Außenministerium nicht.

Das Auswärtige Amt in Berlin warnt vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel, das ägyptisch-israelische Grenzgebiet und entlegene Gebiete der Sahara und weist auf ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge hin.

(reuters/tdr)