Die in den Kantonen Bern, Aargau und Solothurn präsente Migros Aare musste 2019 einen Umsatzrückgang um 60 Millionen auf 3,344 Millionen Franken hinnehmen. Den Umsatzrückgang erklärt die Migros Aare unter anderem mit einer Senkung der Preise für 1'500 Migros-Produkte. Weiter sei vor allem in den Fachmärkten eine starke Negativteuerung von –2,6 Prozent zu verzeichnen gewesen.

Der Gewinn sank um 9,9 Millionen auf 25,2 Millionen Franken. Der Cash Flow stieg indes um 19 auf 238 Millionen Franken. 

Im September hatte die Migros Aare ein Sparprogramm über 100 Millionen Franken angekündigt, wozu auch der Abbau von 300 Stellen über die folgenden zwei Jahre gehörte. Dazu sagte Migros-Aare-Ssprecherin Andrea Bauer nun auf Anfrage, dass dieses Programm bereits Mitte dieses Jahres abgeschlossen werde. 

Die 300 Stellen wollte die Migros Aare möglichst über Fluktuationen und interne Verschiebungen abbauen, allerdings kam es im Oktober auch zu zwanzig Kündigungen. 2019 beschäftigte die Migros Aare durchschnittlich 12'000 Angestellte.

(AWP – sda — rap)

Tipps für KMU in der Lockdown-Krise

Die Lockdown-Krise stellt KMU vor grösste Herausforderungen. Das Geschäft ist geschlossen, der Umsatz bricht ein, das hat wiederum Folgen für die Zulieferer. Dabei unterstützen wir Sie ganz konkret: mit dem KMU-Krisenmanager.

Zur Übersicht
Anzeige