Dadurch gelang Nestlé ein organisches Wachstum von 8,1 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. 6,5 Prozent waren dabei auf die Weitergabe der steigenden Kosten an die Kunden zurückzuführen. Die restlichen 1,7 Prozent entfallen auf das sogenannte interne Realwachstum, also die Verkaufsmenge.

Damit hat Nestlé genau gleich stark zugelegt wie der Konkurrent Unilever, der am Dienstag mit einem stärkeren Wachstum als erwartet überrascht hatte. Auch Nestlé übertrifft die Schätzungen der Analysten gemäss AWP Konsens. Diese hatte ein organisches Wachstum von 7,5 Prozent erwartet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der operative Gewinn stieg ebenfalls stärker als erwartet auf 7,7 Milliarden, konnte aber mit dem Umsatzwachstum nicht ganz Schritt halten. So nahm die EBIT-Marge als Indikator für die Profitabilität um 0,8 Prozentpunkte auf 16,6 Prozent ab.

Deshalb hat das Unternehmen nun auch seine Schätzungen für die EBIT-Marge etwas gesenkt. Neu soll sie für das Gesamtjahr bei 17 Prozent zu liegen kommen. Zuvor war Nestlé noch von einer EBIT-Marge zwischen 17,0 und 17,5 Prozent ausgegangen. Für das Umsatzwachstum ist Nestlé jedoch inzwischen sogar optimistischer geworden. Neu erwartet der Konzern 6-8 Prozent Wachstum.

Unter dem Strich blieb ein um 11,7 Prozent tieferer Halbjahresgewinn als im Vorjahr. Dieser lag bei 5,2 Milliarden Franken.