Die Zwangsschliessung trifft den Detailhandel hart. Die Anbieter ausserhalb des Lebensmittelsektors verlieren derzeit jede Woche eine Milliarde Franken Umsatz – dies schätzt die UBS in einer aktuellen Analyse. Alleine die Shopping-Center-Betreiber büssen täglich 39 Millionen Franken an Erlösen ein.

Die Umsatzverluste werden auch die Vermieter von Gewerbeflächen unter Druck setzen. Sie werden dieses Jahr schätzungsweise eine Milliarde Franken Mieteinnahmen verlieren – viele Detailhändler dürften Konkurs gehen, sollte der Staat nicht Hilfe leisten.

Freie Flächen werden sich somit nur zu tieferen Preisen vermieten lassen – im Schnitt dürften die sogenannten Angebotsmieten um etwa fünfzehn Prozent sinken. Gewisse Vermieter müssten bis zu einem Viertel der erwarteten Einnahmen wertberichtigen, schätzt die UBS.

(mbü)

HZ+ Digital-Abos

Hintergründe, Fakten und fundierte Einschätzungen zu den Auswirkungen der aktuellen Ereignisse auf die lokale und globale Wirtschaft.

Jetzt abonnieren.
Placeholder