Die Rating-Agentur Moody's überprüft wegen der Coronavirus-Krise und des Ölpreis-Verfalls die Bonitätseinstufung zahlreicher Firmen. Die erste Welle von Herabstufungen oder Warnungen davor sei für die kommenden Tage zu erwarten, sagten Anne Van Praagh und Christina Padgett, zwei führende Analystinnen der Firma, in einem Reuters-Interview am Donnerstag.

Auf dem Prüfstand stünden vor allem die Firmen, die durch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie besonders stark litten. Hierzu gehörten Fluggesellschaften, Kreuzfahrt-Anbieter und Ölkonzerne. Früheren Angaben von Moody's zufolge sind neun Prozent der 920 beobachteten Firmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika stark und weitere 54 Prozent moderat von der Pandemie betroffen.

Alles kommt zusammen

«Wir haben das Virus, den Fall der Rohstoffpreise und den Verkaufsdruck an den Kapitalmärkten», sagte Padgett. «Diese Kombination ist ohne Vorbild, daher müssen wir uns dem Thema aus mehreren Richtungen nähern.» Ihrer Kollegin Van Praagh zufolge könnten einige grössere Firmen um eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit herumkommen, weil sie von staatlichen Hilfen profitierten.

(reuters/tdr)