Experten der Schweiz und der EU haben sich am Dienstag getroffen, um sich über die Personenfreizügigkeit auszutauschen. Das teilte die EU-Kommission mit.

Nach der dritten Runde Sondierungsgespräche Ende Juni in Brüssel hatte Staatssekretärin Livia Leu technische Gespräche auf Expertenebene zum Thema Personenfreizügigkeit angekündigt. Man wollen nun konkreter in dieses Thema einsteigen, hatte Leu damals gesagt. Die Personenfreizügigkeit ist einer der Knackpunkte in der zurzeit angespannten Beziehung zwischen Bern und Brüssel.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Beim Gespräch Ende Juni zwischen Leu und Juraj Nociar, Kabinettschef von dem für das Schweiz-Dossier zuständige EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic, lag der Fokus ebenfalls schon auf der Personenfreizügigkeit. Beide Seiten seien bereit, Flexibilität zu zeigen, sagte damals die Schweizer Unterhändlerin.

Eine weitere Gesprächsrunde zwischen Staatssekretärin Leu und Kabinettschef Nociar ist für nach der Sommerpause geplant.

(SDA)