Japans Softbank Group wird sein Angebot über weitere WeWork-Aktien im Wert von 3 Milliarden Dollar nicht erfüllen, das im vergangenen Jahr mit seinen Aktionären vereinbart wurde. «Der Sonderausschuss des Verwaltungsrats von WeWork wurde von Softbank, dem Mehrheitsaktionär von WeWork, darauf hingewiesen, dass er das Angebot, dem er im Oktober 2019 zugestimmt hat, nicht abschliessen wird», hiess es in einer Erklärung des in den USA ansässigen Shared-Office-Betreibers.

WeWork sei «enttäuscht» über die Entwicklung. Eine Softbank-Sprecherin lehnte einen Kommentar zunächst ab. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im vergangenen Monat berichtet, dass Softbank erwäge, sich aus dem 3 Milliarden Dollar schweren Angebot zurückzuziehen, da das Unternehmen der Meinung war, dass WeWork die Bedingungen für den Deal nicht erfülle. Der Sonderausschuss des WeWork-Vorstands erklärte später, er bereite sich auf einen Kampf gegen das japanische Unternehmen vor.

Einhörner gibt es nur im Märchenland

Jahrelang schossen Investoren Milliardensummen in Firmen mit diffusem Zukunfts-Appeal. Jetzt hallen die ersten Warnschüsse. Gut so. Den Kommentar von Chefökonom Ralph Pöhner finden Sie hier.

(reuters/gku)