Der Sturm «Sabine» ist am Montagmorgen über die Schweiz gefegt. Bereits in der Nacht tobte der Sturm im Jura mit ersten Orkanböen bis ins Baselbiet.

Vielerorts wurden die höchsten Windgeschwindigkeiten dieses Winters erreicht, wie die Meteo Group mitteilte. Entsprechend sorgten umgestürzte Bäume im Kanton Neuenburg und unterbrochene Bahnlinien im Jura für Probleme.

Im Flugverkehr zeigt ein Blick auf die Abflug-Liste am Flughafen Zürich, dass insgesamt 130 Flüge am Montag annulliert worden sind. Das gilt für Flüge der Swiss nach Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, London, Amsterdam, Dresden, Düsseldorf, Hannover, Paris und Prag.

Auch auf dem Euroairport Basel-Mülhausen hat «Sabine» den Flugbetrieb durcheinandergewirbelt. Bei Windböen bis zu 120 Stundenkilometern wurden Montag Vormittag 29 von insgesamt 180 Flügen annulliert. Acht weitere Flüge waren verspätet - teils bis zu drei Stunden. Schon am Sonntagabend waren auf dem binationalen Flughafen 20 Flüge ausgefallen. Meistbetroffene Destination war dabei London.

Anzeige

Nach Auskunft der Flughafensprecher musste obendrein der Bodendienst am Montag ab 8.48 Uhr aus Sicherheitsgründen für 40 Minuten eingestellt werden. In dieser Zeit konnten keine Flugzeuge betankt und auch kein Gepäck be- oder entladen werden.

In der Region Basel richtete «Sabine» indes zunächst keine grösseren Schäden an. Bei der Baselbieter Polizei gingen rund 30 Meldungen ein, in Basel-Stadt knapp 20. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt. Die Feuerwehren mussten sich namentlich um umgestürzte Bäume, herunterhängende Äste, umgefegte Bauabschrankungen und herunterfallende Ziegel kümmern.

Probleme im Bahnverkehr

Der Sturm führte in der Westschweiz zu Problemen im Bahnverkehr. Die Bahnstrecken zwischen Le Noirment und Tavannes sowie zwischen Saignelégier und Le Noirmont sind unterbrochen. Es muss mit Verspätungen und Zugausfällen gerechnet werden.

Einschränkungen durch den Sturm gibt es ferner auf der Strecke Pruntrut - Bonfol, wie den Bahnverkehrsinformationen der SBB zu entnehmen ist. Zu Behinderungen im Bahnverkehr kommt es darüber hinaus auf den Strecken zwischen Glovelier und La Chaux-de-Fonds. Ein umgestürzter Baum legte am frühen Montagmorgen den Bahnverkehr zwischen Court und Moutier lahm.

Wegen starker Winde unterbrochen ist ferner der Bahnverkehr zwischen Ringlikon und Uetliberg im Kanton Zürich sowie zwischen Weissbad und Wasserauen im Kanton Appenzell Innerrhoden. Auf der Bahnstrecke zwischen Luzern und Eschenbach LU kam es zu einer technischen Störung an der Bahnanlage. Die Linie ist unterbrochen.

Probleme auch auf der Strasse

Zu Behinderungen kam es laut TCS auch im Strassenverkehr. Die Kantonsstrasse zwischen Thayngen und Dörflingen ist bis auf weiteres wegen Sturmschäden in beiden Richtungen gesperrt. Das gilt auch für die Hauptstrasse von Neuenburg nach Pontarlier. Hier sind umgestürzte Bäume der Grund für die Sperrung.

Nach einer leichten Entspannung im Laufe des Nachmittags und Abends erreicht in der Nacht auf Dienstag laut Meteonews eine zweite Kaltfront die Alpennordseite. Neben erneut kräftigen Schauern werden auch wieder Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von 90 bis 110 Stundenkilometern erwartet.

(sda/tdr/mlo)