Swiss will ab Juni den Flugbetrieb langsam wieder hochfahren und fliegt ab Zürich und Genf 41 europäische Ziele durchführen. Damit führt die Airline ab Juni wieder 190 Flüge durch, das ist etwas mehr als zuletzt angekündigt. Das meldet die Airline am Donnerstag. Der Aufbau erfolge gestaffelt über mehrere Wochen, heisst es in der Mitteilung.Wieder angeflogen werden verschiedene Ziele im Mittelmeergebiet wie Málaga, Barcelona, Madrid und Valencia in Spanien oder Brindisi, Florenz, Neapel und Rom in Italien.

Auch die Anbindung von Skandinavien wird mit Flügen nach Göteborg in Schweden und Kopenhagen in Dänemark wieder gestärkt. Zudem werde Swiss weitere wichtige europäische Zentren in ihr Programm aufnehmen wie etwa Paris, Brüssel oder Moskau. Die bestehenden Verbindungen nach Amsterdam, Athen, Berlin, London, Stockholm, Lissabon und Porto würden ausgebaut.

Wie werden wir in Zukunft fliegen?

Sitzplatzverteilung, Extra-Checks am Flughafen, Ticketpreise: 7 Antworten zum Fliegen nach Corona. Mehr hier (HZ+)

Auch die Zahl der Langstreckenflüge wird sukzessive erhöht. Es würden neue Direktverbindungen über die drei wöchentlichen Flüge nach New York angeboten. Darunter nicht nur Verbindungen in die USA, sondern auch nach Asien, zum Beispiel zwei Mal in der Woche nach Tokio. Über die Sommermonate sei ein weiterer Ausbau des Angebots geplant, heisst es weiter. Dabei würde sich eng an den Reisebedürfnissen der Schweizer orientiert.

Anzeige

1800 Verbindungen bei der Lufthansa

Konzernmutter Lufthansa will ab Juni den Lockdown-Plan insgesamt hinter sich lassen. Sie werde das Angebot schrittweise auf mehr als 1800 wöchentliche Verbindungen gesteigert, teilte die Airline-Gruppe am Donnerstag mit. Mehr als 100 Ziele in Europa und über 20 Interkontinental-Flughäfen sollen wieder angeflogen werden.

So sind etwa Sylt, Kreta und Mallorca wieder im Programm, auch bei der Billigflugtochter Eurowings. Die spanische Baleareninsel könnte allerdings noch den ganzen Juni für den Tourismus geschlossen bleiben. Wegen der Corona-Krise beförderte die Lufthansa zuletzt höchstens noch ein Prozent der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr.

Auch Emirates wird ab dem 21. Mai ebenfalls wieder starten und Linienverbindungen von Dubai nach London Heathrow, Paris, Mailand, Madrid, Chicago, Toronto, Sydney und Melbourne durchführen. Passagiere könnten die Flüge nur antreten, wenn sie die Einreisekriterien erfüllen.

Hören Sie im Podcast «HZ Insights»: «Flugreisen & Corona: Die Folgen für Passagiere und Mitarbeiter»

(me)