Swiss Prime Site Solutions darf eigene Fonds verwalten und anbieten. Die Eidgenössische Finanzmarkaufsicht Finma hat eine entsprechende Genehmigung erteilt.

Es handelt sich um eine Bewilligung für die Verwaltung von kollektiven Kapitalanlagen nach schweizerischem Recht und das Anbieten von eigenverwalteten Fonds. Damit könne der zum Immobilienkonzern Swiss Prime Site gehörende Asset Manager seine Dienstleistungspalette ausbauen und weiterhin kräftig wachsen, teilte SPS am Donnerstag mit.

Immobilienanlagefonds als drittes Standbein

Durch den Erhalt der Finma-Fondsleitungslizenz sei der Weg frei, Anlegern Anlage- und Investitionsmöglichkeiten in Immobilien zu bieten, wird Konzernchef René Zahnd in der Mitteilung zitiert. In Kürze soll qualifizierten Investoren ein erstes Produkt im Bereich Immobilienanlagefonds vorgestellt werden.

Mit dem Erhalt der Bewilligung als Fondsleitung könne Swiss Prime Site Solutions das Geschäftsmodell neu auf drei Standbeine abstützen. Bereits aufgebaut wurde das Asset Management Advisory der Swiss Prime Anlagestiftung sowie das Asset Management Advisory für Dritte.

Ziel ist es, das Asset-Management-Volumen bis 2025 auf 7 Milliarden Franken zu verdoppeln und die Profitabilität von Swiss Prime Site Solutions auf 30 Millionen Franken pro Jahr zu steigern. Mit dem dritten Standbein Immobilienfonds komme man diesem Ziel wie geplant stetig näher.