Die Tessiner Regierung hält auch kommende Woche an ihren restriktiven Massnahmen fest und verlängert das Krisenfenster um weitere sieben Tage. Im Unterschied zur übrigen Schweiz öffnen Coiffeurgeschäfte, Baumärkte und Gartencenter frühestens am 3. Mai.

Die Baustellen im Tessin bleiben auch nächste Woche zu. Dennoch darf in kleinstem Rahmen gearbeitet werden, wie die Tessiner Regierung am Mittwochnachmittag mitteilte. Während bisher nur zehn Personen gleichzeitig auf einer Baustelle arbeiten durften, sind es ab kommendem Montag immerhin 15 Personen.

Auch für all jene Industriebetriebe, welche weder Lebensmittel noch medizinisch-pharmazeutische Produkte herstellen, gibt es eine leichte Lockerung der Massnahmen: Hier dürfen ab dem nächsten Montag 60 statt nur 50 Prozent des Personals tätig sein, wie die Regierung in einer am Dienstag verfassten Verordnung festhält.

Falls in diesem Falle mehr als zehn Personen gleichzeitig in einer Firma beschäftigt sind, müsse der betreffende Betrieb beim kantonalen Führungsstab ein Gesuch einreichen, hält die Regierung fest. Zudem müssten in jedem Fall weiterhin die Distanz- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Mit der Ausdehnung des Krisenfensters passt sich das Tessin an Italien an. Dort gelten die Restriktionen ebenfalls bis zum 3. Mai.

Das Tessin verlängert den Notstand bis zum 31. Mai.

(sda/me)