Die Verwalter der AHV verdienen laut dem «SonntagsBlick» mehr als etwa Grossbanker. So habe sich der Personalaufwand der öffentlich-rechtlichen Anstalt Compenswiss – die für die Verwaltung des AHV-Fonds zuständig ist – in den vergangenen zehn Jahren beinahe verdreifacht.

2008 habe eine Vollzeitstelle bei Compenswiss im Schnitt mit 210'000 Franken pro Jahr zu Buche geschlagen – im Jahr 2018 habe der Wert 263'000 Franken betragen.

Bei der Credit Suisse belaufe sich der Personalaufwand pro Kopf 2018 dagegen auf 211'000 Franken – bei der Grossbank UBS auf 241'000 Franken.

Die Compenswiss-Medienstelle wehrt sich allerdings gegen den Vergleich. Die Zahlen zum Personalaufwand setzten sich sehr unterschiedlich zusammen und könnten nicht direkt miteinander verglichen werden, hiess es gegenüber dem «SonntagsBlick». Zudem beschäftige Compenswiss überwiegend Fachspezialisten und nur ganz wenige Hilfskräfte.

Anzeige

(sda)