Vermögensverwalter, M&A-Spezialisten und Portfolio-Manager in Amerika werden zusammen das Team «Private Markets OneBank Partnership» bilden, wie aus einem Memo am Dienstag an die Mitarbeiter hervorgeht. Paul Crisci, der weltweite Co-Chef des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation, wird das Projekt leiten.

UBS, die einen der grössten Vermögensverwalter der Welt betreibt, ist bestrebt, ihr Geschäft mit sehr wohlhabenden Kunden, die auf schwer zugängliche Anlagen setzen möchten, auszubauen.

Die Schweizer Bank erweitert in Amerika ihre Dealmaking-Aktivitäten für Aktiva wie Private Equity, Immobilien und Privatkredite. In den letzten Jahren hat sie eine Reihe von Einstellungen vorgenommen, um in diesen Bereichen zu expandieren. Unter den Neuzugängen sind Joe Azelby, ehemals von Apollo Global Management Inc., für Immobilien und andere Vermögenswerte sowie Susan Elolampi von JPMorgan Chase & Co., die mit Milliardären und Private-Equity-Gesellschaften zusammenarbeiten wird.

Crisci kam 2015 zur UBS nach 12 Jahren bei der Jefferies Group. In seiner neuen Rolle wird er dem Memo zufolge für die Bemühungen zuständig sein, Investmentbanker in Privatvermögen-Zentren zu platzieren, um mehr Geschäfte mit diesen Kunden zu machen. UBS gehört zu den Investmentbanken, die vor den Börsengängen von Einhörnern und anderen Silicon-Valley-Startups privat Aktien platziert haben.

Anzeige

(bloomberg/tdr)