Der französische Autobauer PSA Group hat im ersten Halbjahr einen Absatzrückgang um 12,8 Prozent verbucht. Der Konzern verkaufte von Januar bis Juni 1,9 Millionen leichte Fahrzeuge, also fast 300'000 weniger als im Vorjahr, wie PSA mitteilte. Im für PSA grössten Markt Europa kletterte der Absatz hingegen um 0,3 Prozent. Auch das 2017 von General Motors erworbene Opel-Vauxhall-Geschäft hätte in der Region an Bedeutung gewonnen. 

«Trotz des Rückgangs der globalen Automobilmärkte im ersten Halbjahr ist es unseren Vertriebsteams gelungen, die Marktanteile in mehreren Ländern zu erhöhen», sagte Konzernchef Carlos Tavares. In einigen Regionen verzeichneten die Franzosen jedoch starke Rückgänge. Die Auslieferungen in China brachen um 60,6 Prozent ein, wo PSA unter langwierigen Umsatzeinbußen mit ihren lokalen Partnern Dongfeng und Changan leidet.