Die USA wollen nach Angaben von US-Finanzminister Steve Mnuchin Liquidität bis zu vier Billionen Dollar bereitstellen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der US-Kongress werde hoffentlich am Montag das vorgelegte Massnahmenpaket verabschieden, sagt Mnuchin im Interview mit dem Sender Fox News.

Schnelles Handeln sei nötig, um einen wirtschaftlichen Einbruch zu verhindern. «Wir brauchen das Geld jetzt», sagt Mnuchin.

Kredite für Boeing

Als Teil des Konjunkturpakets sollen die meisten Steuerzahler unter anderem einen Scheck über 1200 US-Dollar bekommen, pro Kind soll es zusätzlich noch 500 US-Dollar geben. Darüber hinaus sollten rund 110 Milliarden Dollar in den Gesundheitssektor fliessen und angesichts drohender Entlassungen die Arbeitslosenhilfe deutlich verbessert werden. Auch für grosse Unternehmen wie den Luftfahrtkonzern Boeing soll es Kredite geben.

Zwölfwöchige Krisenphase

Mnuchin sagt weiter, dass er mit einer zehn- bis zwölfwöchigen Krisenphase rechne. Sollte sich herausstellen, dass die Finanzhilfen nicht ausreichten, werde man weitere Massnahmen beschliessen. Die Massnahmen der US-Zentralbank sollten die Firmen durch die nächsten 90 bis 120 Tage bringen. Mnuchin ist zuversichtlich, dass es gelinge, die Wirtschaft zu stabilisieren.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag erklärt, wenn die ersten direkten Hilfszahlungen nicht ausreichen sollten, könnten in einem weiteren Schritt zusätzliche Auszahlungen an die Bürger beschlossen werden. Das genaue Ausmass der wirtschaftlichen Verwerfungen der Coronavirus-Pandemie ist noch nicht absehbar. Viele Analysten befürchten inzwischen aber eine Rezession. (red)