So sollen bis Ende 2022 45 bestehende K-Kioske in das neue «Avec Express»-Format umgewandelt werden, bestätigte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur AWP eine Meldung der Zeitungen von «CH Media».

Im Vordergund des Umbaus stehen Verkaufsstellen, für die Valora im Jahr 2019 von den SBB den Zuschlag erhalten hat. Bereits damals hatte das Unternehmen angekündigt, das Filialnetz umzubauen und dabei frischen Nahrungsmitteln zum Sofortverzehr ein höheres Gewicht einzuräumen. Aber auch in den neuen «Avec Express»-Filialen sollen weiterhin klassische Kioskprodukte wie Süssigkeiten und Tabakwaren angeboten werden.

Stärkung der Marke «Avec»

Die Einführung des Formats «Avec Express» passe auch zur Strategie, innerhalb der Gruppe stärker auf diese Marke zu fokussieren. Weiterhin in der Testphase befindet sich dabei die kassenlose «Avec Box». Derzeit würden noch Erfahrungen gesammelt. Über das weitere Ausrollen dieses Konzepts könnten zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden, so der Valora-Sprecher.

Anzeige

Bei den neuen 45 «Avec Express»-Läden sei die Einführung eines Hybridmodells denkbar, so der Sprecher weiter. Bei diesem 24/7-Modell, das bereits an zwei Standorten angewendet wird, arbeitet tagsüber normal Personal im Laden, während in der Nacht und am Sonntag auf einen autonomen Betrieb umgestellt wird.

Für eine breitere Anwendung geprüft wird seit Mitte Mai in einem Bürogebäude in Zürich-Altstetten zudem ein Verkaufsautomat für Frischprodukte unter dem Brand «Avec Mini».

(awp/kop)