Virgin Atlantic reagiert auf die Corona-Krise und entlässt 3150 der derzeit 10'000 Mitarbeiter. Zudem schliesst die Airline ihre Basis am Londoner Flughafen Gatwick – Flüge sollen künftig nur noch aus London Heathrow und Manchester abgehen.

Virgin-Gründer Richard Branson hat bei der britischen Regierung um Staatshilfen beantragt. Noch wird darüber beraten. Die Fluggesellschaft geht von einem Nachfragerückgang in den nächsten drei Jahren aus.

Vorige Woche hatte sich Branson in einem offenen Brief an alle Virgin-Mitarbeiter gewandt: Die Corona-Krise sei die «schwierigste Zeit», die das Unternehmen in fünf Jahrzehnten seiner Geschäftstätigkeit erlebt habe. Ohne finanzielle Unterstützung der Regierung in London werde die Virgin Atlantic nicht überleben. Die australische Fluggesellschaft Virgin Australia, an welcher der Milliardär zehn Prozent hält, hatte letzte Woche Insolvenz angemeldet.

(mlo, mit Agenturmaterial)