Die Weltbank schraubt für die Region Ostasien und Pazifik ohne China wegen schleppender Impfstoffversorgung ihre Wachstumsprognose zurück. Für dieses Jahr werde ein Wachstum von vier Prozent erwartet, sagte Weltbankpräsident David Malpass am Donnerstag. Damit liegt die BIP-Prognose unter der Schätzung von 4,4 Prozent vom März. Einschliesslich China erwarte die Weltbank für die Region ein Wachstum von 7,7 Prozent in diesem Jahr, was die Prognose von 7,4 Prozent vom März übertreffe, so Malpass.

Die Versorgung mit Impfstoffen bleibe ein Risiko für den Ausblick, da viele Länder in der Region wahrscheinlich nicht in der Lage sein werden, ihre Bevölkerung bis 2024 vollständig zu impfen, erklärte er. «Die oberste Priorität für die Entwicklungsländer ist ein breiter Zugang zu Covid-19-Impfstoffen, die zu ihren Impfkampagnen passen.» Malpass forderte die Industrieländer erneut auf, überschüssige Impf-Einheiten an Entwicklungsländer zu spenden.