Der US-Büroplatzvermieter musste im dritten Quartal grössere Verluste als im Vorjahr einstecken. Der Nettverlust stieg im abgelaufenen Quartal auf 1,25 Milliarden Dollar von 497 Millionen Dollar im Jahresvergleich, gab der Mutterkonzern WeWork Company bekannt. Wie aus den Geschäftszahlen hervorgeht, ist der Verlust der Eröffnung von 97 neuen Standorten geschuldet.

Der Bruttogewinn aus dem Verkauf von Büro-Mitgliedschaften und Service-Umsätzen stieg im dritten Quartal von 454 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf 808 Millionen Dollar. Nach dem Scheitern der WeWork-Börsenpläne hatte der japanische Technologie-Investor Softbank seinen Anteil ausgebaut und die Kontrolle übernommen.

Adam Neumann: Der unverschämteste Abgang aller Zeiten

Der WeWork-Gründer verkörpert die Arroganz und den Realitätsverlust der Techies wie keiner sonst. Zum Schaden von Investoren und Mitarbeitern. Mehr dazu hier.

Warum Kleinanleger die Finger von We Work lassen sollten

Der Arbeitsplatzvermieter WeWork sollte angeblich Dutzende Milliarden Dollar wert sein. Die Analyse einer Übertreibung finden Sie hier.

Anzeige

(reuters/gku)