Wohneigentum in der Schweiz wird immer teurer – auch im ersten Quartal sind die Preise für neue Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen gestiegen. Bei den Häusern erhöhten sich die Preise in sämtlichen Regionen und Preisklassen, schweizweit betrug das Plus 2,7 Prozent, wie die Analyse des Immobilienberatungsunternehmens Fahrländer Partner Raumentwicklung zeigt.

Bei den Eigentumswohnungen erhöhte sich der Preis im Schnitt um 2,2 Prozent. Hier stiegen vor allem die Preise für hochwertige Objekte. Bei den günstigen und mittelteuren Appartements blieben die Preise im Vergleich zum Vorquartal  unverändert. Die Preise stiegen in den Regionen Jura, Mittelland und Ostschweiz, während sie in der Region Zürich und dem Tessin sanken.

(mbü)

Es herrscht Krise - aber Einfamilienhäuser werden noch teurer

Einfamilienhäuser werden noch kostspieliger - trotz Covid-19. Preise für Eigentumswohnungen und Mieten für freie Wohnungen sinken dagegen. 
Mehr dazu finden Sie hier.