EZB-Direktor Yves Mersch sieht Argumente dafür, die Messung der Inflation in der Euro-Zone zu überarbeiten. Derzeit flössen die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum nicht in die Berechnung der Teuerungsrate ein.

Dies sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank EZB am Montag auf einer Veranstaltung in Luxemburg. Haushalte sähen die Wohnungsausgaben aber als einen wichtigen Teil ihrer Lebenshaltungskosten an. Es gebe daher möglicherweise eine erhebliche Kluft zwischen dem, was an Inflation gemessen werde und dem, was Menschen als Anstieg ihrer Lebenshaltungskosten wahrnehmen würden.

Ultralockere Geldpolitik fördert Blasenbildung

«Selbstgenutzes Wohneigentum in die Referenzrate der Inflation für die Geldpolitik aufzunehmen, würde ein klareres Signal für die Geldpolitik setzen, sich gegen Booms bei den Immobilienpreisen zu stemmen», sagte Mersch. Die USA, Japan, Schweden und Norwegen bezögen dies bereits in die Berechnung der Teuerungsraten ein. Würde das im Euro-Raum geschehen, könnte dies in manchen Zeitphasen die gemessene Inflation um 0,2 bis 0,5 Prozentpunkte erhöhen.

Mersch warnte zudem davor, dass die langanhaltende ultralockere Geldpolitik der Notenbank mit ihren Null- und Negativzinsen möglicherweise zur Blasenbildung beitragen könnte.

Mersch zufolge gibt es zudem Anzeichen dafür, dass die aktuell sehr lockere Geldpolitik der EZB Investoren dazu ermutigt, höhere Risiken einzugehen und zu Preisübertreibungen und Einkommensungleichheit beiträgt. Daher sei Wachsamkeit gefordert.

«Die Risiken einer Korrektur nehmen zu»

«Die Risiken einer Korrektur der Vermögenspreise nehmen zu», warnte er. Solche Überbewertungen könnten «künftige Krisen auslösen.»

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte vergangene Woche den Startschuss für eine umfassende Überprüfung der geldpolitischen Strategie der Notenbank gegeben. Im Zentrum steht das Inflationsziel der Währungshüter von unter, aber nahe zwei Prozent, das sie bereits seit Jahren verfehlen. Aber auch die Messung der Inflation gehört zu den Themen des Strategiechecks. Letztmalig hatte die EZB vor 17 Jahren ihre Strategie überarbeitet. Im Dezember lag die Inflation im Euro-Raum gerade einmal bei 1,3 Prozent.

Anzeige

Die Schweiz kriegt für ihre Schulden 45 Jahre lang Geld

Obligationen des Bundes bringen nur noch eine negative Rendite. Doch das Phänomen ist ein globales. Vier Grafiken zur neuen Realität finden Sie hier.

(sda/gku)