Die Anlage «Alpin Solar» liefert bereits seit letztem Herbst elektrische Energie. Doch erst jetzt ist sie ganz fertig gebaut und hat die volle Produktionsleistung erreicht, wie die Axpo mitteilte. Das Energieunternehmen realisierte das Projekt zusammen mit IWB, dem Energieversorger von Basel-Stadt. Die Kosten wurden auf etwa 8 Millionen Franken beziffert.

Das Solarkraftwerk hat eine Fläche von 10’000 Quadratmetern, was etwa anderthalb Fussballfeldern entspricht. Es könnte theoretisch 750 Haushalte mit Strom versorgen. Der Strom wird aber in den ersten zwanzig Jahren vollumfänglich von Denner übernommen. Der Detailhändler nutzt ihn für seine Filialen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Axpo und IWB vermarkten «Alpin Solar» als Beitrag zur Versorgungssicherheit im Winter. Die Hälfte des Stroms liefert das Solarkraftwerk in der kalten Jahreszeit.

Alpine Solaranlagen produzieren laut der Axpo in den Wintermonaten dreimal mehr Strom als vergleichbare Anlagen im Mittelland. Sie liegen über der Nebeldecke und sind damit mehr Sonnenstrahlung ausgesetzt. Zudem reflektiert die Schneedecke das Sonnenlicht.

(SDA)