Die Bundesanwaltschaft (BA) hat die Antwort auf eine Anfrage eines Tessiner Journalisten laut Tamedia-Zeitungen erst von der Credit Suisse absegnen lassen. Der Journalist wollte wissen, ob es Ermittlungen gebe zum Datenleck «Suisse Secrets».

Der Journalist erfuhr aufgrund des Einwands der Credit Suisse nur, dass Ermittlungen im Gang seien. Die BA verschwieg, dass am Ursprung eine Anzeige der Credit Suisse stand. Auf Anfrage von Tamedia schrieb die BA, dass ihr die Kommunikationshoheit obliege. Bei der Absprache sei es nicht um ein Einholen des Einverständnisses gegangen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Belastende Dokumente veröffentlicht

Die BA hat eine Untersuchung über den Datendiebstahl bei der Credit Suisse eingeleitet, nachdem Medien aus aller Welt vor einem Jahr Dokumente veröffentlicht hatten, welche die Bank belasteten.

(awp/gku)

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexperten-Team liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter