Der angeschlagenen Immobilienentwickler China Evergrande Group sieht sich erstmals dem unangenehmen Umstand gegenüber, dass lokale Gläubiger eine Verlängerung der Zahlungsfrist für eine Anleihe abgelehnt haben.

Bei der Entscheidung ging es um eine auf Yuan lautenden Anleihe der chinesischen Evergrande-Sparte Hengda Real Estate Group Co., die ihre Zahlungsfrist über den 8. Juli hinaus um sechs Monate verlängern wollte. Die Ablehnung wurde per Pflichtmitteilung über die Börse Shenzhen kommuniziert. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Auf einer Gläubigerversammlung vergangene Woche hatten mehr als 90 Prozent der stimmberechtigten Bondinhaber die vorgeschlagene Verlängerung abgelehnt.

«Dies ist das erste Mal, dass Evergrande eine Onshore-Anleihe nicht verlängern konnte, was einen Zahlungsausfall bedeuten würde», sagte Li Kai, CIO bei Beijing Shengao Private Equity Fund Management Co Ltd.

Dies werde einen neuen Weg für die Restrukturierung öffnen und Auswirkungen auf die Preisgestaltung von Immobilienanleihen haben. «Insbesondere bei verlängerten Anleihen. Wir erwarten nun weitere Onshore-Ausfälle.»

(Bloomberg/bsc)