Die grössten Wachstumsimpulse verzeichnete das Non-Food-Segment. Das Plus betrug hier 6,9 Prozent. Das Food- und Nearfood-Segment stagnierte mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent auf dem Vorjahresniveau. In diese beiden Segmente fallen Lebensmittel und Getränke sowie Köperpflegeprodukte und Tierbedarf. Im Vorjahr lag das Wachstum noch bei über 10 Prozent.

An der Spitze des Wachstums liegt laut GfK der Heimwerker- und Garten-Bereich. Einen positiven Trend gebe es auch bei Freizeit und Spielwaren zu verzeichnen. Vor allem E-Bikes und Fitness-Geräte lägen im Trend.

Auch interessant

Homeoffice- und Office-Ausrüstung gefragt

Bei der Heimelektronik seien vor allem Artikel rund um das Home-Office gefragt. Hinzu kämen Grafikkarten, Videospielkonsolen, elektrische Mundpflegeprodukte wie Zahnbürsten sowie auch Kaffee- und Teemaschinen.

Im Bekleidungsmarkt verzeichnet GfK eine Erholung. Durch den vergleichsweise kühlen Sommer liefen Pullover und Strickjacken gut. Zudem steige die Nachfrage nach Business-Bekleidung, nachdem immer mehr Personen zurück ins Büro gingen.

Generell verstärke sich der Trend zum Online-Shopping weiter. Der Zuwachs betrage in den ersten drei Quartalen 13 Prozent.