Angesichts des wachsenden Drucks der chinesischen Behörden auf internationale Tech-Konzerne hat nun auch der US-Internetriese Yahoo seinen Rückzug aus Festland-China bekannt gegeben. «In Anerkennung der zunehmend herausfordernden unternehmerischen und rechtlichen Umstände in China werden die Dienstleistungen von Yahoo ab dem 1. November nicht mehr verfügbar sein», erklärte Yahoo am Dienstag gegenüber der AFP. Yahoo fühle sich weiterhin den Rechten der Nutzerinnen und Nutzer sowie einem freien und offenen Internet verpflichtet, hiess es in der Mitteilung des Unternehmens weiter.

Auch interessant

Tech-Unternehmen operieren eingeschränkt

Internationale Tech-Unternehmen können auf dem strikt regulierten chinesischen Markt seit langem nur eingeschränkt operieren. In den vergangenen Monaten erhöhte die Regierung in Peking den Druck zusätzlich. Mehrere Unternehmen reagierten damit mit einem Teilrückzug aus Festland-China. So verkündete Microsoft im Oktober das Ende des Karrierenetzwerks Linkedin in dem Land. Am Sonntag kündigte dann der US-Softwareriese Epic Games die Einstellung der chinesischen Version seines beliebten Videospiels «Fortnite» zum 15. November an.

«Schweiz und Europa im Banne Chinas»

Mehr zum Thema China und seinen Einfluss auf die Schweiz und auf Europa erfahren Sie am diesjährigen Annual Meeting des Europa Forum Luzern. Das internationale Gipfeltreffen von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft findet am 24./25. November im KKL statt. Programm und Tickets finden Sie unter europaforum.ch

Yahoo, damals eine der wichtigsten Internetfirmen weltweit, war 1999 in China gestartet. Bereits in den vergangenen Jahren schrumpfte die Präsenz des Unternehmens auf dem chinesischen Markt aber deutlich. Seinen E-Mail-Dienst in China schaffte Yahoo schon 2013 ab.

Maximale Videospielstundenzahl für Minderjährige

Die Einschränkungen für Tech-Unternehmen ergeben sich aus der strikten chinesischen Internetzensur. Hinzu kommen weitere Regularien, etwa im Videospielbereich. Ende August hatten die chinesischen Behörden eine Maximalstundenzahl festgelegt, die Minderjährige mit Online-Spielen verbringen dürfen: Kinder und Jugendliche dürfen demnach neuerdings nur noch drei Stunden pro Woche spielen – und zwar freitags, samstags und sonntags jeweils von 20 bis 21 Uhr. Offiziell begründet wird der Schritt mit Antisuchtmassnahmen.

Die chinesischen Behörden gehen zudem gegen Inhalte in Videospielen vor, die sie als «politisch schädlich» betrachten. China ist der grösste Spielemarkt der Welt.

AFP/isd/ilo/sas