Porsche will gemäss einem Medienbericht Googles Infotainment-System für Autos in seinen Bord-Computer integrieren. Der Sportwagenbauer habe sich dazu nach langem Zögern entschlossen und verhandele mit dem US-Techkonzern über einen Deal, berichtete das «Manager Magazin» am Donnerstag.

Hochrangige Manager beider Konzerne hätten die Pläne bestätigt. Apps wie Google Maps oder bezahlte Angebote wären dann in Porsches eigenem Infotainment integriert und müssten nicht über das Smartphone eingespielt werden. Es gebe noch Differenzen über den Preis und darüber, wie tief Google Einblick nehmen dürfe in die Porsche-Daten. Hintergrund ist dem Bericht zufolge das Scheitern eigener Software-Projekte der VW-Tochter Cariad.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Porsche wollte sich dazu nicht unmittelbar äussern. Finanzchef Lutz Meschke hatte im Oktober erklärt, Porsche sei mit Google, Apple, Baidu, Tencent und Alibaba in engem Austausch über automatisiertes Fahren und Infotainment-Technologie. Nun scheint der Erstgenannte das Rennen zu machen.

(Reuters)