Das teilte die Branchenorganisation MKG in Paris mit. In der Hauptstadt legten die Preise sogar im Schnitt um 35 Prozent zu. Zur guten Auslastung der Hotels hätten ausländische Gäste insbesondere aus den USA beigetragen, die im Moment zudem vom schwachen Euro profitierten, der eine Europareise für sie preiswerter macht.

Einen kräftigen Zuwachs an Touristen verbuchten aber nicht nur die klassischen Touristenziele, die Hauptstadt Paris und die Côte d'Azur, sondern auch der Norden und Osten Frankreichs. Dies hänge möglicherweise mit Waldbränden im Süden, der Hitzewelle und dem Wunsch von Urlaubern nach etwas mehr Frische zusammen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dieser Trend werde sich möglicherweise künftig auch fortsetzen, teilte MKG mit. Ausserdem hätten die nordöstlichen Regionen von der Rückkehr von Touristen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden profitiert. Auch für die Nachsaison zeichne sich für die französischen Hotels dank eines Buchungsplus ein stärkeres Geschäft als im Vorjahr ab.