Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Japan aufgefordert, die Pandemie-Nothilfe zurückzufahren und eine Erhöhung der Steuern auf Immobilien und Kapitalerträge in Betracht zu ziehen, sobald sich die Wirtschaft von den Folgen der Pandemie erholt hat.

«Was wir brauchen, ist ein breiteres Paket von staatlichen Ausgaben- und Einnahmemassnahmen, das auch eine Erhöhung der Verbrauchssteuer beinhalten könnte», sagte Odd Per Brekk, stellvertretender Direktor der Abteilung Asien und Pazifik des IWF, am Freitag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Enorme Verschuldung

Die wirtschaftliche Erholung Japans werde sich in diesem Jahr wahrscheinlich verstärken. Sobald der Aufschwung gefestigt sei, müsse das Land seine Bemühungen zur Eindämmung seiner enormen Verschuldung fortsetzen, so der IWF. In Bezug auf die Geldpolitik forderte der IWF die Bank of Japan (BoJ) auf, ihr massives Konjunkturprogramm beizubehalten und bereit zu sein, die Zinssätze zu senken, falls die Inflationsdynamik schwach bleibt.

In seinem aktualisierten Weltwirtschaftsausblick geht der IWF davon aus, dass sich das japanische Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 3,3 Prozent beschleunigen wird, nachdem es im vergangenen Jahr nur um 1,6 Prozent gestiegen war.