Amazon hat mit einem sich verlangsamenden Online-Verkaufswachstum zu kämpfen. Die Internetfirma stellt sich auf eine mögliche Rezession ein. Das Unternehmen kündigte Anfang des Monats an, mehr als 18’000 Mitarbeiter zu entlassen – der grösste Stellenabbau in der Unternehmensgeschichte.  

Die Entlassungen begannen im vergangenen Jahr und betrafen zunächst vor allem Amazons Devices und Services, die den digitalen Assistenten Alexa und die intelligenten Lautsprecher Echo herstellt. Die jüngste Runde, die am Mittwoch beginnen soll, wird vor allem die Einzelhandelsabteilung und die Personalabteilung betreffen.   

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Kürzungen machen etwa 1 Prozent der Gesamtbelegschaft aus, zu der auch Hunderttausende von stundenweise beschäftigten Lager- und Liefermitarbeitern gehören. 

«Amazon hat in der Vergangenheit unsichere und schwierige Wirtschaftslagen überstanden, und wir werden dies auch weiterhin tun», sagte CEO Andy Jassy Anfang des Monats in einem Memo an die Mitarbeitenden. «Diese Veränderungen werden uns helfen, unsere langfristigen Chancen mit einer stärkeren Kostenstruktur zu verfolgen.»  

Einstellungsstopp ging Stellenstreichungen voran

Der weltgrösste Online-Händler hat einen Grossteil des letzten Jahres damit verbracht, sich auf eine starke Verlangsamung des E-Commerce-Wachstums einzustellen, da die Käufer zu den Gewohnheiten vor der Pandemie zurückkehrten. Amazon verzögerte die Eröffnung von Lagerhäusern und stoppte die Einstellung von Mitarbeitern in seiner Einzelhandelsgruppe. Der Einstellungsstopp wurde auf die Mitarbeitenden des Unternehmens ausgeweitet. Dann begannen die Kürzungen. 

Amazon ist eines von mehreren grossen Technologieunternehmen, die ihre Belegschaft verkleinern, darunter Cisco Systems, Intel, Meta Platforms, Qualcomm und Salesforce.

In seinem Memo sagte Jassy, dass das in Seattle ansässige Unternehmen den betroffenen Arbeitnehmern Abfindungen, Gesundheitsübergangsleistungen und eine Arbeitsvermittlung anbieten werde.

(bloomberg/spi)