Die Stiftung für Konsumentenschutz wirft dem Zwischenhändler Viagogo vor, zu hohe Preise für Eintrittstickets für Musikfestivals zu verlangen. Als Beispiel erwähnte sie in einer am Montag verschickten Mitteilung Tickets für das Gurtenfestival in Bern.

Auf der offiziellen Webseite des Gurtenfestivals kostet ein Tagespass 116.50 Franken. Auf Viagogo waren für einen Tagespass für Freitag beispielsweise am Montag Tickets für 289 Franken oder für 333 Franken verfügbar.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Viagogo ist nach eigenen Angaben ein Sekundärmarkt für den Verkauf von Veranstaltungstickets. «Die Preise werden von den Verkäufern festgelegt und können unter oder über dem Marktpreis liegen», steht auf der Webseite.

Zusätzliche Gebühren auf Viagogo

Seit dem 1. Juli verstosse Viagogo zudem über das Preisbekanntgaberecht, so der Konsumentenschutz. Das Unternehmen zeige die Gebühren erst während der Bestellung auf, kritisierte der Konsumentenschutz weiter.

Ein Viagogo-Pressesprecher teilt dazu mit: «Viagogo hat Massnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die aktualisierten Anforderungen erfüllt werden, die seit dem 1. Juli gelten. Den Kunden wird zunächst der Gesamtpreis des Tickets exklusive Versandkosten angezeigt. Die Versandkosten werden berechnet, sobald der Käufer alle notwendigen Informationen eingegeben hat.»

Wer aus vertretbaren Gründen nicht an einem Event teilnehmen könne, erhalte kein Geld zurück, hiess es seitens Konsumentenschutz. Laut Unternehmens-Webseite ist es nicht möglich, ein erworbenes Ticket zu stornieren oder umzutauschen.

Der Wiederverkauf sei hingegen möglich – beispielsweise, wenn eine Person aufgrund einer Corona-Erkrankung nicht an der Veranstaltung teilnehmen kann.

Schliesslich bemängelte der Konsumentenschutz auch, dass Tickets häufig keinen Einlass zur Veranstaltung gewährten. In einer Stellungnahme schrieb Viagogo der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die Tickets würden erst bezahlt, wenn der Käufer Zugang zur Veranstaltung erhalten hat.

Bei Problemen werde eine Rückerstattung oder ein Ersatzticket angeboten. 2019 sei es bei weniger als einem Prozent aller Transaktionen zu Problemen gekommen.

Kritik an Viagogo gab es schon in der Vergangenheit

In den letzten Jahren stand Viagogo mehrmals in der Kritik. 2021 verklagte der Konsumentenschutz die Ticket-Verkaufsplattform. Der Vorwurf: Betrug und unlautere Geschäftspraktiken.

Auch EU-Konsumentenschützer warnten vor der Schweizer Plattform. 2020 hatte das Bundesgericht aber eine Klage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) gegen Viagogo abgewiesen.

Die Plattform unterlag im letzten Jahr jedoch einer Klage des Circus Knie. Das Bundesgericht hatte festgestellt, dass die Plattform sich beim Verkauf von Tickets für Vorstellungen des Circus' unlauterer Methoden bedient hatte.

(SDA/mth)