Experten hatten einen deutlich geringeren Umsatzrückgang mit den weltberühmten Ledertaschen Birkin- und Kelly-Bags erwartet. Die Entwicklung gilt als problematisch, da Hermès nahezu die Hälfte seines Umsatzes mit Lederwaren macht. Die Aktie büsste zum Handelsstart 7,5 Prozent ein.

Im Gesamtjahr 2021 übertraf Hermès das Vor-Corona-Niveau. Der Erlös stieg gegenüber 2019 um 15,4 Prozent auf fast 9 Milliarden Euro, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Das operative Ergebnis legte gegenüber dem Wert von vor zwei Jahren um rund ein Drittel auf 3,5 Milliarden Euro zu. In beiden Fällen erzielte Hermès damit mehr als von Analysten erwartet. Unter dem Strich machte der Konzern einen Gewinn von 2,4 Milliarden Euro nach knapp 1,4 Milliarden im Vorjahr und 1,5 Milliarden 2019.

Auch interessant