Die Finma hat den Notfallplan der Raiffeisen-Gruppe nach Angaben der Genossenschaftsbank erstmals als umsetzbar taxiert. Die im Rahmen des Too-big-to-fail-Vorschriften geforderten zusätzlichen verlustabsorbierenden Mittel würden jetzt vollständig erfüllt, teilte Raiffeisen am Donnerstag mit.

Vor einem Jahr noch war die Raiffeisen bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht durchgefallen. Gleiches gilt für die beiden anderen inlandorientierten systemrelevanten Banken Postfinance und Zürcher Kantonalbank (ZKB). Raiffeisen habe die zusätzlichen verlustabsorbierenden Mittel per Ende 2022 aufgebaut, ohne die Übergangsbestimmungen zu beanspruchen, betonte die Bank im Communiqué.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Systemrelevante Banken brauchen höheren Kapitalpuffer

Raiffeisen, Postfinance und ZKB sind als systemrelevante Bankengruppe verpflichtet, erhöhte Kapitalpuffer zu halten. Diese sollen sicherstellen, dass die genannten Institute bei einer drohenden Insolvenz systemrelevante Funktionen unterbrechungsfrei weiterführen können.

Neben den drei Banken sind in der Schweiz zudem noch die Grossbanken UBS und CS als systemrelevant eingestuft.

(awp/mth)

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexpertenteam liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter