Das erklärte der fürs operative Geschäft zuständige Netflix-Manager Greg Peters am Mittwoch.

Der Videostreaming-Primus hatte im April angesichts sinkender Kundenzahlen angekündigt, eine günstigere Variante mit Werbung zu entwickeln. Bis dahin hielt Netflix an der ursprünglichen Idee fest, dass man Abo-Gebühren zahlt und dafür keine Werbung hinnehmen muss - während einige Streaming-Konkurrenten bereits Versionen mit Anzeigen anboten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Gründer und Co-Chef von Netflix, Reed Hastings, hatte im April davon gesprochen, die Werbe-Version "in ein bis zwei Jahren auf die Reihe zu kriegen". Laut Medienberichten hatte Netflix auch die Youtube-Mutter Google und den Eigentümer der Senderkette NBC, Comcast, als Technologiepartner für die Anzeigenversion in Erwägung gezogen.