Die Preise für Wohneigentum sind im zweiten Quartal 2022 weiter gestiegen. Und auch im weiteren Jahresverlauf dürften die Preise trotz steigender Zinsen weiter zulegen.

Die Preise für Eigentumswohnungen erhöhten sich von April bis Juni 2022 gegenüber dem Vorquartal um 2,7 Prozent, wie das Beratungs- und Forschungsunternehmen Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) am Freitag mitteilte.

Dabei war der Anstieg im gehobenen Segment am grössten. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind Eigentumswohnungen gar um 6,7 Prozent teurer geworden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im mittleren Preissegment haben mit Ausnahme der Südschweiz die Preise für Eigentumswohnungen in allen acht Grossregionen zugelegt. Am deutlichsten in den Regionen Zürich, Basel und Alpen.

Bei den Einfamilienhäusern war die Preiszunahme zum Vorquartal mit einem Plus von 2,2 Prozent etwas moderater als bei den Eigentumswohnungen – ebenso im Jahresvergleich: 2021 lag der Anstieg im zweiten Quartal bei plus 5,5 Prozent.

Zinsanstieg bremst Eigentumspreise, aber stoppt sie nicht

Der Anstieg der Zinsen kann den Preisanstieg bei Wohneigentum nicht stoppen, resümiert FPRE. Inflationsbedingt seien zwar die langfristigen Hypotheken gestiegen und in den kommenden Monaten seien weitere Zinsschritte der Schweizerischen Nationalbank möglich.

Das nehme dem Wohneigentum grundsätzlich etwas an Attraktivität und dürfte den weiteren Preisanstieg etwas. Das Zinsniveau liege aber im historischen Vergleich nach wie vor auf einem sehr tiefen Niveau. Und darüber hinaus sorge auch die gut laufende Schweizer Wirtschaft für eine weiterhin rege Nachfrage nach Wohneigentum.

(awp)