Trotz der Lockerung der strengen Corona-Massnahmen ist die Produktion in Chinas Fabriken im Dezember zurückgegangen. Das teilte das staatliche Statistikamt am Samstag mit. Im November hatte er noch bei 48 Punkten gelegen. Werte unterhalb von 50 deuten auf einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in China hin.

Chinas strenge Null-Covid-Politik mit Lockdowns, Massentests und strengen Quarantäne-Regeln hatte das Wirtschaftswachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt stark ausgebremst. Zahlreiche Fabriken und andere Betriebe mussten ihren Betrieb vorübergehend einstellen, Lieferketten wurden unterbrochen. Die wiederholten Lockdowns dämpften zudem die Konsumlaune.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Anfang Dezember rückte Peking dann in einer radikalen Kehrtwende von der Null-Covid-Politik ab. Es wird nicht mehr flächenmässig getestet und Infizierte dürfen sich zu Hause isolieren. Zugleich verzeichnet das Land derzeit so viele Neuinfektionen wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor fast drei Jahren.

Darunter leidet auch die wirtschaftliche Erholung. «Im Dezember ist Chinas wirtschaftlicher Wohlstand aufgrund der Auswirkungen der Epidemie und anderer Faktoren insgesamt zurückgegangen», erklärte der leitende Statistiker des Statistikamts, Zhao Qinghe. «Die Epidemie hatte erhebliche Auswirkungen auf Produktion und Nachfrage, die Anwesenheit von Mitarbeitern, Logistik und Vertrieb.»

(SDA)