Der regionale Telekomverbund Quickline hat den Branchenprimus Swisscom hinter sich gelassen. Im zweiten Test des Magazins Connect für das Breitband-Angebot in der Schweiz setzte sich Quickline wie schon im Vorjahr mit seinem Angebot für 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) durch. Swisscom siegte dafür beim Angebot für 10 Gbit/s.

Der Abstand zwischen Quickline und Swisscom ist mit 910 zu 904 von 1000 möglichen Punkten aber nur gering, wie es in einer Mitteilung von Connect vom Dienstag heisst. Vor allem beim Web-TV konnte Quickline punkten. Ansonsten liegen die Anbieter bei Downloads, Uploads wie auch Web Services fast gleichauf. Laut Connect hat sich Swisscom aber im Jahresvergleich massiv verbessert.

Auch interessant

Auf Platz drei folgt das kombinierte Angebot von Sunrise UPC. Im Vorjahr hatte Sunrise es alleine noch auf den zweiten Platz im Test geschafft. Negativ schlug hier zu Buche, dass häufig weniger als 85 Prozent der versprochenen Leistung erreicht wurde. Der Abstand zur Spitzengruppe ist jedoch gering. Alle Anbieter erhielten das Urteil «sehr gut».

Schwierige Zusammenschaltung der Sunrise- und UPC-Netze

Bei den Angeboten mit 10 Gbit/s landete Swisscom knapp auf Platz eins vor Salt. Bei Up- und Downloads erreichte Salt sogar die maximal mögliche Punktzahl. Im Vorjahr hatte Connect noch bemängelt, dass die versprochenen Datenraten oft nicht erfüllt wurden. Abzüge gab es bei Salt hingegen bei den Web-Services und dem Web-TV.

Auch beim den 10-Gbit/s-Anschlüssen schaffte Sunrise UPC es nur auf den dritten Platz. Häufig sei der versprochene Upload-Wert zu weniger als 90 Prozent erreicht worden. Laut Connect könnte die schwierige Zusammenschaltung der Netze von Sunrise und UPC der Grund für das schlechtere Abschneiden sein. Wie schon bei den 1-Gbit/s-Angeboten bekamen alle Anbieter ein Connect-Urteil von «sehr gut».

Besser als Deutschland und Österreich

«Von der Qualität der Breitbandnetze in der Schweiz können die Kunden in Deutschland und Österreich nur träumen», bilanziert Connect in seinem Test. Vor allem sei die Glasfaserversorgung hierzulande deutlich besser. Fast ein Viertel der Schweizer Haushalte habe bereits einen Glasfaseranschluss bis ins Haus (Fiber to the Home - FTTH). In Deutschland seien es im Vergleich keine 5 Prozent und in Österreich nur etwas mehr als 2 Prozent.

Alle Anbieter in der Schweiz erreichten ein sehr gutes Ergebnis bei den Breitbandangeboten. Die Schweiz schneide damit deutlich besser ab, als die Nachbarländer Deutschland und Österreich, wie Connect auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mitteilte. Wie auch schon bei den von Connect durchgeführten Mobilfunknetz-Tests spielt die Schweiz in einer anderen Liga.

Connect führte den Test von Mitte August bis Mitte September 2021 mit 14 Testanschlüssen durch, die über die Schweiz verteilt waren. Dabei unterteilte Connect den Test in zwei Segmente. Einmal in Angebote von 1 Gbit/s und die deutlich schnelleren Glasfaser-Angebote mit 10 Gbit/s.

Bei 1 Gbit/s dauert ein Download eines Films mit 4 Gigabyte Grösse laut Dschungelkompass rund 30 Sekunden. Mit 10 Gigabit pro Sekunde ist der Film theoretisch schon in etwas mehr als 3 Sekunden heruntergeladen.

(awp/gku)