Im Jahr 2022 haben Roche, Novartis und Co. durch den Export von Arzneimittel nach Russland über 2,1 Milliarden Franken eingenommen. Der Umsatz war damit so hoch wie seit mindestens 30 Jahren nicht mehr. Dies zeigt eine Analyse der Nachrichtenagentur AWP basierend auf den am Dienstag veröffentlichten Aussenhandelsdaten des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG).

Im Jahr 2021 hat die Pharmabranche Medikamente im Wert von 1,5 Milliarden Franken nach Russland verkauft. Damit sind die Einnahmen 2022 im Vergleich zum Vorjahr um rund 40 Prozent gestiegen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im Gegensatz zum Umsatz ist die Exportmenge an pharmazeutischen Produkten nur geringfügig gestiegen. Das heisst, Russland hat im letzten Jahr wesentlich mehr für die Schweizer Medikamente bezahlt als bislang üblich.

Russland-Exporte nur leicht rückläufig

Dank dem Schweizer Medikamenten-Boom waren die gesamten Exporteinnahmen aus Russland 2022 mit einem Minus von rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr nur leicht rückläufig. Zum Vergleich: In Deutschland sind die Exporteinnahmen aus Russland im vergangenen Jahr laut dem deutschen Statistikamt um fast die Hälfte eingebrochen.

Seit Beginn des Ukrainekriegs haben viele Unternehmen die Handelsbeziehungen mit Russland stark eingeschränkt. Die grosse Ausnahme ist die Pharmaindustrie: Medikamente stehen - aus humanitären Gründen - im Gegensatz zu vielen anderen Waren nicht auf der Sanktionsliste des Westens und dürfen weiterhin exportiert werden.

Diese Schweizer Firmen machen noch Geschäfte in Russland

Ein halbes Jahr nach Kriegsbeginn sind weiterhin Schweizer Firmen in Russland aktiv. Sie bleiben, obwohl es immer schwieriger wird. Eine Übersicht.

Von dieser Regelung profitiert vor allem die Schweiz, da die Pharmaindustrie mit Abstand deren wichtigste Exportbranche ist. 2022 stammte rund die Hälfte der Exportumsätze von Produkten der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie. Wichtigste Handelspartner in der Sparte sind die USA und Deutschland. Russland folgt an 13. Stelle mit einem Anteil von rund zwei Prozent am Gesamtexport.

(AWP/rul)