Der durchschnittliche Deckungsgrad sank bis Ende Juni auf 103,4 Prozent, wie die Oberaufsichtskommission am Donnerstag mitteilte. Ende des vergangenen Jahres hatte er noch bei rekordhohen 118,5 Prozent gelegen.

Die Oberaufsichtskommission schränkte allerdings ein, die Hochrechnung überschätze die Verschlechterung tendenziell eher. Dies, da der deutliche Zinsanstieg nicht in der Bewertung der Verpflichtungen reflektiert werde.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Inflationsdruck, die damit verbundenen Zinsanstiege sowie geopolitische Unsicherheiten und die Pandemielage in China hätten für Einbrüche in fast allen Anlagekategorien gesorgt, hiess es zu den Gründen der Entwicklung im Communiqué.

285 Vorsorgeeinrichtungen befänden sich gemäss den Berechnungen derzeit in Unterdeckung, so die Oberaufsichtskommission. Ende 2021 waren es lediglich 13 gewesen. Die durchschnittliche Rendite lag demnach in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres bei -12,3 Prozent. Zum Vergleich: Für das gesamte Jahr 2021 betrug die durchschnittliche Netto-Vermögensrendite 8 Prozent.

Die Oberaufsichtskommission führt ein Monitoring zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen in der Schweiz durch. Basierend auf einer jährlichen Umfrage bei den Pensionskassen und Daten zur Entwicklung an den Anlagemärkten erstellt sie monatlich Hochrechnungen. Insgesamt flossen die Daten von 1324 Vorsorgeeinrichtungen mit einer Bilanzsumme von rund 831 Milliarden Franken in die aktuelle Hochrechnung ein.