Vor seinem WEF-Besuch kam Citigroup-Chef Michael Corbat ins Zunfthaus zur Meisen und leistete sich mit seinem UBS-Gegenpart Sergio Ermotti ein launiges Mittagsgespräch über Konjunktur, Trump und Regulierung. «Du könntest bei der nächsten Wahl als Präsidentschaftskandidat antreten», warf ihm Ermotti zu, nachdem Corbat  Trumps Steuerreform verteidigt hatte – Ermotti hatte kritisiert, Trump habe sein Pulver zu früh verschossen.

Einig waren sich die Bankchefs bei der Frage der Bedrohung durch Fintech. Die harte Regulierung schaffe eine enorme Einstiegshürde, sagte Ermotti. Und Corbat wiederholt gegenüber den Freigeistern im Silicon Valley stets: Wer ein hoch reguliertes Geschäft suche, dessen Firmen nur beim Neunfachen des Jahresgewinns gehandelt werden, sei herzlich willkommen.