Manipulationsskandal um Dieselmotoren? Wirtschaftskrise in China? Ja, da war etwas – für die bekanntesten Hersteller von Luxuskarossen scheinen die Herausforderungen der Massenproduzenten aber offenbar keine Rolle zu spielen. Am Autosalon in Genf feiern sich die exklusiven Autobauer wie Bugatti, Lamborghini oder Porsche mit diversen Weltpremieren selbst.

Am meisten imponiert haben dürfte den ersten geladenen Besucher an diesem Dienstag der neue Bugatti Chiron, der auf  das Vorzeigemodell Veyron folgt. Die Eckdaten sind beeindruckend: Der Chiron kommt in Sachen Leistung auf 1500 PS, von 0 auf 100 beschleunigt er laut Hersteller in 2,5 Sekunden. Vier Sekunden später hat der Bugatti auf 200 Kilometer in der Stunde beschleunigt.

Maximal 420 Kilometer in der Stunde

Die Maximalgeschwindigkeit auf der Strasse liegt laut Präsident und CEO Wolfgang Dürheimer bei 420 Kilometern in der Stunde. «Das ist aber nicht keinesfalls das Limit für uns», sagt Dürheimer bei der Präsentation. «Der Chiron ist bereit, den nächsten weltweiten Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.»

Das Auto werde neue Massstäbe setzen. Für den Preis dürfte das gelten: Eines der limitierten Modelle kostet in der Minimalausstattung 2,4 Millionen Euro, die Auflage ist auf 500 Stück begrenzt. Jährlich werden nur 50 Chirons das Werk verlassen. Rund ein Drittel der Auflage ist laut Dürheimer bisher verkauft.

Lamborghini feiert den Firmengründer

Grund zum Feiern gibt es auch beim Premiumproduzenten Lamborghini. Anlässlich des 100sten Geburtstags von Gründer Ferrucio Lamborghini stellten die Italiener in Genf eine limitierte Sonderserie des Centenario vor. Freuen dürfen sich darauf einige auserwählte Personen, die der Marke sehr nahe stehen, erklärte CEO Stephan Winkelmann.

770 PS stark, 1,75 Millionen Euro teuer – für die vermögenden Fans offenbar zwei Gründe, sich für einen Kauf zu entscheiden. Alle der insgesamt 40 produzierten Autos seien bereits verkauft, so der in Berlin geborene Firmenchef. Jeweils wurden nur 20 Roadster und Coupés produziert, so Winkelmann.

Anzeige

Porsche modernisiert einen Renn-Klassiker

Etwas weniger exklusiv, aber ebenfalls schnell sind die beiden neuen Modelle von Porsche: Die Stuttgarter präsentierten mit dem 911 R und dem 718 Boxster S gleich zwei Weltpremieren (siehe Bildergalerie). Auch Porsche treibt dabei die Nostalgie: der 911 R wurde vor 50 Jahren schon einmal gebaut. In der Originalversion war er als Rennwagen angelegt, der für die Strasse zugelassen war – R steht für Racing.  Auch der 718 Boxter ist das neue Kapitel eines legendären Wagens, der «nur» noch 7,8 Liter auf 100 Kilometer verbraucht.

Bentley wartete dagegen mit dem neuen Mulsanne Speed auf. Er ist über 2700 Kilogramm Leergewicht vergleichsweise schwer. Auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigt der Mulsane Speed in fünf Sekunden, für 200 braucht er 17,4 Sekunden. Sportwagenfans freuen sich auf die neuste Ausgabe der «schnellsten Lastwagen der Welt», wie schon Firmengründer Walter Owen Bentley sagte.