Er war ein Superstar: Felice Gimondi gewann 1965 als 22-Jähriger in seinem ersten Jahr als Veloprofi die Tour de France. In seiner Karriere schaffte er, was bis heute nur fünf andere Fahrer erreicht haben: alle drei grossen Rundfahrten (Giro d'Italia, Tour de France und Vuelta a España) zu gewinnen. Viele seiner Siege errang Gimondi auf Fahrrädern der Marke Bianchi. Diese Velos waren damals wie heute klar erkennbar an ihrem Farbton Celeste.

Auch das Modell Eroica, der neuste Renner aus Treviglio bei Bergamo, ist im typischen blassen Türkis lackiert. Das Eroica-Rad ist allein schon optisch ein Leckerbissen. Der Columbus-Stahlrahmen wird in Italien geschweisst, komplett verchromt und teilweise lackiert. Ebenfalls «made in Italy» sind die Ambrosio-Räder und die eigens für dieses Velo hergestellte Campa gnolo-Schaltung. Nicht fehlen darf natürlich der klassische Brooks-Ledersattel.