Es gibt viele Arten, Capuns zu kochen. Fragt man im Bünderland nach dem «wahren» Rezept dieser Spezialität aus Spätzliteig, Kräutern und Mangoldblättern, so verwirren die vielen Antworten mehr, als sie helfen. Ein guter Grund (oder eine Entschuldigung) also, sie auswärts zu essen, statt selber Hand anzulegen. Ein schöner Ort dafür ist die lauschige «Casa Fausta Capaul» in Brigels.

Das herrschaftliche Holzhaus auf dem Dorfplatz ist kaum zu übersehen. Im Bau, der nach dem Dorfbrand von 1840 an der Stelle der ehemaligen Käserei errichtet wurde, ist der Raum im Erdgeschoss schon immer als Gaststube genutzt worden, während die oberen Etagen den Gästezimmern und der Wohnung des Wirtepaars zugedacht sind. Das erklärt die für diese Region ungewohnt stattliche Grösse der «Casa».

Geschichte allgegenwärtig

Im Innern ist die Geschichte allgegenwärtig: Die wunderbar altmodischen Holzwände und -decken, die ­grossen Fenster, die freien Blick auf die karge Landschaft der Bündner Surselva erlauben, sorgen genauso für gemütliche Stimmung wie die persönliche Einrichtung und das sympathische Team um Gastgeberin Therese Arpagaus.

Anzeige

Soviel Patina das ehrwürdige Gebäude auch haben mag – in der «Casa Fausta Capaul» geniesst man eine ­moderne, regionale Küche. Die Capuns zum Beispiel schmecken wunderbar sämig und aromatisch; sie werden mit zarten Rindsfiletspitzen serviert, die kurz angebraten sind und die Capuns perfekt ergänzen. Zum Bündnerfleisch-Carpaccio gibt es leckere Trüffel- und Kartoffelbutter, und zum Rindstatar gesellt sich nicht wie üblich Toast, sondern eine knusprige Speckrösti.

Eine zeitgemässe Leichtigkeit

Lauter klassische Gerichte, die währschaft tönen und schwer auf dem Magen liegen könnten. Doch Linus Arpagaus ist ein raffinierter Koch, der mit handwerklichem Können und Fantasie den traditionellen Gerichten die Schwere genommen und eine zeitgemässe Leichtigkeit eingehaucht hat. Das gilt auch für die Desserts: Von der Crème Catalane mit Vanille-Glace schwärmt die ganze Runde in höchsten Tönen.

Schön auch, dass die weltumspannende Weinkarte eine Auswahl bemerkenswerter schweizerischer Gewächse anbietet – etwa einen interessanten Pinot von Annatina Pelizzatti aus Jenins oder den tollen Tracce di Sassi von Werner Stucki aus Rivera im Tessin. Und wer nach dem Essen keine Lust hat, über die ­kurvenreiche Strasse ins Unterland zurückzukehren, bucht einfach eines der attraktiven Zimmer im Obergeschoss.

Bewertung

★★★★★ Küche

★★★★★ Preis-Leistungs-Verhältnis

★★★★☆ Weinkarte

★★★★★ Ambiente

«Casa Fausta Capaul»
7165 Breil/Brigels
Telefon 081 941 13 58