Letzte Woche hatte die deutsche Forschungsfirma Biontech und der US-Pharmariese Pfizer gemeldet, dass ihr Impfstoff gegen Sars-Cov-2 eine Wirksamkeit von 90 Prozent aufweise. Nach einer neuen Mitteilung – die nun nach Beendigung der Phase-III-Tests veröffentlicht wurde –, liegt die Effektivität jetzt bei 95 Prozent.

Die Werte seien nach Alter, Geschlecht und Ethnie einheitlich. Bei Menschen, die älter als 65 sind, sei eine Effizienz von über 94 Prozent festgestellt worden. 

Dabei seien alle Sicherheits-Anforderungen erfüllt und die «Milestones» der Behördenvorgaben erreicht: Man werde also in den nächsten Tagen bei der US-Arzneimittelaufsicht FDA eine Notzulassung («emergency use authorization») beantragen.

Nur wenige schwere Krankheitsverläufe

In der letzten Woche hatten Pfizer und Biontech in einer Vorabmeldung eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent gemeldet. Wenige Tage später folgte das andere «Impfstoff-Team», nämlich die Biotech-Firma Moderna mit Industriepartner Lonza, und gab für seinen Wirkstoff einen Wert von über 94 Prozent bekannt.

Anzeige

Covid-19: Der Tag, an dem alles vorbei sein wird. Die Impfung ändert auch die Verantwortlichkeiten: Das Problem wird privater. Darum ist das Ende recht genau absehbar.

Im Phase-III-Test von Biontech und Pfizer, so die Meldung von heute, hatten sich von rund 45'000 Testpersonen 170 mit dem Coronavirus infiziert; davon waren 162 in der Placebo-Gruppe, während 8 bei jenen Probanden waren, die (wie vorgesehen) zwei Impfdosen erhalten hatten. Bei zehn Personen war der Verlauf schwer, wobei aber nur einer dieser Patienten nicht zur Placebo-Gruppe gehörte.

Dies deutet an, dass das Biontech-Präparat dazu beitragen könnte, den Verlauf zu mildern, falls es doch zu einer Infektion und einer Erkrankung kommt. Zur Dauer der Wirkung konnten Pfizer und Biontech weiterhin keine Aussagen machen.

(rap)