Eine Villa ausserhalb von Paris hat für den weltweiten Rekordpreis von mehr als 275 Millionen Euro den Besitzer gewechselt, wie zwei mit dem Vorgang vertraute Personen gegenüber Bloomberg sagten.

Das Château Louis XIV sei an einen Käufer aus Nahost gegangen, verlautete aus den Kreisen. Christie’s International Real Estate hat nach Aussage einer der Personen dabei mitgeholfen, das Geschäft einzufädeln. Der Bauprojektentwickler Cogemad und Christie’s lehnten eine Stellungnahme ab.

Mit Blattgold überzogener Springbrunnen

Die Villa befindet sich auf einer 23 Hektar grossen Parkanlage zwischen Versailles und Marly-le-Roi. Ihr Bau dauerte drei Jahre, steht auf der Website von Cogemad. Das Haus bietet ein Aquarium, ein Kino und einen Weinkeller sowie einen mit Blattgold überzogenen Springbrunnen draussen.

«Mit elegant angepflanzter Gartenkunst, einem leuchtend vergoldeten Brunnen, einer unendlichen Anzahl von Blumen, Mamorstatuen, Reitwegen und einem Heckenlabyrinth erinnern die Parkanlage und Gärten auf dem Grundstück an das Genie von Le Notre», heisst es auf der Website von Cogemad mit Bezug auf den Gärtner von König Ludwig XIV von Frankreich.

Anzeige

Der vorangegangene und bestätigte Rekordpreis für eine Wohnimmobilie wurde 2011 verzeichnet, als ein Penthouse in London für etwa 221 Millionen Dollar (~202 Millionen Euro) verkauft wurde, hatte Christie’s International im September mitgeteilt.

(bloomberg/ccr)