Etwas über ein Vierteljahrhundert wird der Ford Mondeo gebaut. Kürzlich wurde die vierte Generation lanciert. Sie bringt eine technische Neuausrichtung. Das Kernelement sind kleinere, aber ­dennoch leistungsfähige Motoren. Notwendig wurde das sogenannte Downsizing der Aggregate wegen der ab diesem Jahr nochmals verschärften CO2-Normen. Ob Ford als Marke in der Schweiz den vorgeschriebenen Flottenwert von 130 Gramm/Kilometer einhalten und damit Strafzahlungen vermeiden kann, zeigt sich erst im Laufe des Jahres – wie übrigens für ­andere Marken auch.

Hierzulande ist der neue Mondeo momentan in zwei Karosserievarianten als Kombi (Station Wagon) und als Fünftürer (5Door/Fliessheck) lieferbar. Etwa Mitte 2015 steht für Ford mit einem Hybridmodell eine Europapremiere auf dem Programm (viertürige Limousine). Den Antrieb liefert ein Vierzylinder-Benziner in Kombina­tion mit einem Elektromotor. Die Systemleistung soll 187 PS betragen. Aber was ganz wichtig ist: Den Verbrauch im europäischen Fahrzyklus gibt das Werk mit 4,2 Litern/100 Kilometer an, den CO2-Ausstoss mit 99 Gramm/Kilometer. Ebenfalls geplant für Mitte 2015 ist eine Allradversion. Die allerdings dürfte – wenn sie denn in grös­seren Stückzahlen gekauft wird – aus Gewichtsgründen dem angestrebten CO2-Wert nicht unbedingt förderlich sein.

Elegantes Fliessheckmodell

Von den beiden gegenwärtig lieferbaren Versionen wird hierzulande die Kombiversion klar grössere Stückzahlen erreichen. Dennoch ist die Ausgangslage für die beiden ungleichen Zwillinge etwas anders als für frühere Mondeo-Generationen. Diesmal ist die Fliessheckvariante elegant gezeichnet und könnte deshalb im klassischen Kombiland Schweiz besser abschneiden als in der Vergangenheit. Gerechnet wird mit einem Mix von ungefähr 40 zu 60 Prozent (Kombi).

Anzeige

Diese Prognose ist keineswegs in Stein gemeisselt, zumal sich Modelle mit Fliessheck – speziell im Segment der oberen Mittelklasse – hierzulande zunehmender Beliebtheit erfreuen. Dorthin zielt Ford mit dem 5Door. Das geht allerdings ins Geld. Für einen in dieser Klasse adäquat ausgestatteten Mondeo kommen schnell Kaufpreise zwischen 45'000 und 60'000 Franken zusammen. Aber genau hier lauert das «deutsche Trio Infernale» mit ­den Platzhirschen Audi, BMW und Mercedes.

Die Preisspirale fängt für den Mondeo 5Door bei moderaten 35'300 Franken an (Diesel 1.5, Trend; Kombi Aufpreis 1'000 Franken). Wer die Top-Version Titanium mit ihren Zusatzpaketen inklusive dem 2-Liter-EcoBoost-Benziner (240 PS Leistung) und der 6-Stufen-Automatik kauft, muss mit einem Preis bis gegen 60'000 Franken rechnen (Preise vor Aufhebung der Frankenuntergrenze).

Moderne Technik für jedermann

Den Motoren mit ihren kleinen Hubräumen wird die Leistung durch eine aufwendige Turbokonstruktion richtiggehend eingepustet. Zudem wurde am Gewicht Hand angelegt. Der neue Mondeo hat im Vergleich zum Vorgänger gegen 115 Kilo abgespeckt. Solch technischer Aufwand ist nicht gratis und verteuert das Auto.

Geboten wird Hightech auf den Gebieten Fahr-, Insassen- und Fussgängersicherheit. Als Weltpremiere für Ford ist ein System zur Fussgänger­erkennung lieferbar. Zu erwähnen wären zudem Fahrassistenzsysteme wie Spurerkennung oder adaptive LED-Frontscheinwerfer. Neu, zumindest für Europa, sind Airbag-Gurte auf den hinteren Sitzen.

Es wird interessant sein, wie sich der neue Mondeo vor allem im oberen Mittelklasse-Segment gegen seine deutschen Konkurrenten schlägt. Auf jeden Fall ist die Spanne vom Basispreis zur Top-Version breit. Damit ist sich Ford in einem Punkt treu geblieben. Die Kundschaft kann zusätzliche Ausstattung selbst wählen und bekommt damit Hightech nicht nur im oberen Preissegment.

Anzeige

Der Ford Mondeo

Karrosserie Die Fliessheckvariante könnte im Vergleich mit dem Station Wagon höhere Absatzzahlen als in früheren Jahren erreichen. Trotzdem wird der Wagon in der Schweiz einen Anteil von gegen 60 Prozent erreichen.
Motoren Lieferbar sind zwei Benziner, jeweils mit 1,5 und 2 Liter Hubraum und drei Leistungsstufen von 160, 203 und 204 PS. Ergänzt wird das Trio mit Dieselag­gregaten (1,5 resp. 2 Liter). Ihre Leistungen variieren zwischen 115 und 180 PS.
Stauraum Seine Grösse lässt sich verändern. Durch das Umklappen der Rücksitzlehnen entsteht in der Länge eine Ablagefläche von gegen 2 Metern.
Cockpit Wichtige und viel gebrauchte Bedienungselemente sind im Steuerrad integriert.