Es war ein beson­derer Auftritt, den sich Andrea Orcel Anfang Mai gönnte. Der Ex-UBS-Investment-Banking-Chef, eigentlich extrem pressescheu, traf sich mit einem Journalisten der «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) für die Rubrik «Lunch with the FT», für die das Londoner Finanzblatt in der Wochenendausgabe stets eine ganze Seite freiräumt. Orcel sprach über seinen neuen Hund («ein Husky, 18 Monate alt, er heisst Flash»), über seine achtjährige Tochter («habe ihr das Fahrrad­fahren beigebracht») und die neue Zweisamkeit mit seiner Frau («die Krise hat uns enger zusammen­geschweisst»). Doch die Hauptbotschaft war alles andere als versöhnlich: «Ich werde nicht aufgeben.»

Es war die Ouvertüre für einen weiteren Akt im Drama um den letzten Starbanker der Londoner City: Der 56-jährige Mann aus Rom reicht gegen die Banco Santander Klage wegen Vertragsbruch ein, und Details der Klage sollen offenbar im Juni bekannt werden. Orcel äussert sich dazu nicht, doch klar ist: Die grösste Schlammschlacht des europäischen Banking steht unmittelbar bevor.