Ein lange verschollenes Notizbuch des britischen Mathematikers und Code-Knackers Alan Turing ist in New York für mehr als eine Million Dollar versteigert worden. Es enthält Aufzeichnungen über Grundlagen der Mathematik und der Computerwissenschaft.

Das Mitte der 40er-Jahre entstandene 56-seitige Manuskript ging am Montag (Ortszeit) nach zweiminütiger Auktion für 1,025 Millionen Dollar an einen anonymen Bieter, wie das Auktionshaus Bonhams mitteilte.

Turing entschlüsselte im Zweiten Weltkrieg für die britische Armee die Nazi-Verschlüsselungsmaschine Enigma. Eine voll funktionsfähige Original-Enigma aus dem Jahr 1944 kam bei der Versteigerung in New York für 269'000 Dollar unter den Hammer, deutlich mehr als erwartet.

«Weltkrieg um zwei Jahre verkürzt»

Turings Leben ist Gegenstand der Filmbiographie «The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben», die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. «Wir haben keine Vorstellung davon, wie viele Leben er gerettet hat. Schätzungen zufolge hat er den Weltkrieg um zwei Jahre verkürzt», sagte Cassandra Hatton von Bonhams' Wissenschaftsabteilung.

Der homosexuelle Turing wurde 1952 wegen «unsittlicher» Handlungen verurteilt und unterzog sich einer chemischen Kastration. Zwei Jahre später nahm er sich im Alter von 41 Jahren das Leben. Erst 2013 wurde Turing durch Königin Elizabeth II. posthum begnadigt.

Das jetzt versteigerte Notizbuch gehört zu einer Reihe von Unterlagen, die Turing einem befreundeten Mathematiker vermacht hatte. Dieser hütete die Papiere bis zu seinem Tod. Turings Biograph Andrew Hodges betonte, das Notizbuch habe besonderen Wert, da Turing sehr geizig mit Worten gewesen sei.

(sda/ccr)