Elon Musk, der reichste Mann der Welt, widersprach der Behauptung eines Vertreters der Uno, dass schon ein kleiner Prozentsatz seines Reichtums zur Lösung des Welthungers beitragen könnte.

Musk reagierte damit auf die Äusserungen von David Beasley, dem Direktor des UN-Welternährungsprogramms, der in der vergangenen Woche einen Aufruf wiederholte, nachdem er bereits in diesem Monat in einem Tweet Milliardäre wie Musk aufgefordert hatte, «sich jetzt zu engagieren». 

Auch interessant

Beasley forderte insbesondere Musk und den Mitbegründer von Amazon Jeff Bezos, die beiden Männer an der Spitze des «Bloomberg Billionaires Index», zum Handeln auf. Mit nur 6 Milliarden Dollar könnten 42 Millionen Menschen vor dem Sterben bewahrt werden, sagte Beasley.

Tesla über 1 Billion Dollar Wert

«Wenn das Welternährungsprogramm unter Verwendung einer transparenten und offenen Buchführung in diesem Twitter-Thread genau beschreiben kann, wie 6 Milliarden Dollar den Hunger in der Welt lösen werden, werde ich Tesla-Aktien sofort verkaufen und es tun», schrieb Musk in einem Twitter-Post. 

Musk ist CEO des E-Auto-Herstellers, der sich letzte Woche zu den wenigen Unternehmen gesellte, die mit mehr als 1 Billion Dollar bewertet werden. 

311 Milliarden Dollar

Der Betrag von 6 Milliarden Dollar wäre nur ein kleiner Bruchteil von Musks aktuellem Nettovermögen von 311 Milliarden Dollar - und weniger als die 9,3 Milliarden Dollar, um die sein Vermögen laut Berechnungen von «Bloomberg» allein am 29. Oktober gestiegen ist. 

Tesla macht den grössten Teil von Musks Nettovermögen aus. Er hat nur sehr selten Aktien des Elektroautoherstellers verkauft, die am Freitag einen Rekordstand von 1114 Dollar erreichten.

Sein Vermögen ist auch dank seiner Beteiligung an SpaceX, einem privaten Raumfahrtunternehmen, das im letzten Monat mit rund 100 Milliarden Dollar bewertet wurde, in die Höhe geschnellt. 

Musk: Milliardärssteuer bringt nichts

Musk, der sich häufig in den sozialen Medien äussert, ist gegen eine höhere Besteuerung für Milliardäre. Auf Twitter erklärte er, dass eine Abgabe auf das Vermögen von Milliardären kaum zur Verkleinerung der Staatsverschuldung beitragen würde und der Schwerpunkt auf den Staatsausgaben liegen sollte.

Musk sagte auch, dass eine Milliardärssteuer nur der Anfang einer höheren Besteuerung aller Reichen wäre.