Laut Tesla-Chef Elon Musk will der Elektroautohersteller seinen Hauptsitz von Palo Alto in Kalifornien nach Austin in Texas verlegen. Musk verkündete dies auf der jährlichen Aktionärsversammlung von Tesla in der Auto- und Batteriefabrik in Austin, die sich noch im Bau befindet. Die Firma verlässt Kalifornien nach 18 Jahren.

Musks Entscheidung, den Hauptsitz nach Texas zu verlegen, kommt trotz des wachsenden Unbehagens einiger Unternehmen an der Politik des Bundesstaates, wie z.B. ein kürzlich erlassenes Abtreibungsgesetz – das vorübergehend blockiert wurde – und Bemühungen, die Wählerrechte einzuschränken. 

Tesla ist jedoch nur das jüngste kalifornische Unternehmen, das nach Texas umzieht, wo niedrigere Steuern, niedrigere Lebenshaltungskosten und weniger Vorschriften für Unternehmen gelten. Hewlett Packard hat seinen Sitz nach Houston verlegt, und die Charles Schwab Corp. verlegte ihren Hauptsitz von San Francisco in die Gegend von Dallas.

Keine Einkommenssteuer

Es gab mehrere Hinweise darauf, dass ein solcher Schritt bevorsteht. Musk, einer der reichsten Menschen der Welt, verlegte seine private Stiftung im Dezember nach Texas. Zachary Kirkhorn, der Finanzchef von Tesla, hat ein Haus in einem vornehmen Viertel von Austin gekauft, und Tesla hat seine letzten beiden Pressemitteilungen mit der Ortsmarke Austin versehen.

Musk selbst zog letztes Jahr nach Texas, um sich auf zwei grosse Prioritäten für seine Unternehmen zu konzentrieren: Das neue Starship-Fahrzeug von SpaceX, das an der Golfküste in der Nähe von Brownsville entwickelt wird, und die Gigafactory von Tesla in Austin. In Texas gibt es keine Einkommenssteuer, während Kalifornien seinen wohlhabendsten Einwohnern die höchsten Einkommenssteuern der Nation auferlegt.

«Faschistische» Corona-Massnahmen

Musks Beziehung zu Kalifornien verschlechterte sich im Frühjahr 2020 während der ersten Welle der Corona-Pandemie. Als der Bezirk Alameda anordnete, die Produktion im Tesla-Werk in Fremont zu stoppen, widersetzte sich Musk offen den Gesundheitsbehörden, indem er das Werk spät schloss und früh wieder öffnete, und bezeichnete die Vorschriften in einer Telefonkonferenz als «faschistisch». 

Er verklagte kurzzeitig den Bezirk, aber Tesla hat seine Präsenz im Golden State weiter ausgebaut. In der Stadt Lathrop im Central Valley wird derzeit eine neue Fabrik gebaut, in der Mega-Packs hergestellt werden – das Energiespeicherprodukt, das Tesla an Energieversorger verkauft.

(gku | reuters/bloomberg)